Posts

Es werden Posts vom Februar, 2019 angezeigt.

WEtell - geht telefonieren nachhaltig?

Bild
Ich besitze seit gut drei Jahren ein Fairphone - aus Überzeugung. Damals war mein altes Mobiltelefon kaputt, also habe ich mich entschieden, wenn ich schon ein neues Teil brauche, dann wenigstens eines, was so nachhaltig wie möglich ist. Inzwischen habe ich es tatsächlich auch schon mal selbst repariert und es funktioniert (mal mehr, mal weniger, aber das ist wohl bei allen technischen Geräten so). Mir gefällt die Transparenz bei Fairphone und ich komme gut mit dem Teil zurecht. 



Zusätzlich zur Hardware (neben dem Fairphone gibt es inzwischen auch noch das Shiftphone, made in Germany :-) ) kommt jetzt ein Freiburger Start-Up an den Markt, das auch das Telefonieren selbst so nachhaltig wie möglich anbieten möchte: WEtell. Ich finde die Idee grandios - wir führen uns viel zu selten vor Augen, dass sich nämlich jeder Klick im Netz, jeder Anruf, jede Kurznachricht ebenfalls auf unseren ökologischen Fußabdruck niederschlägt, denn sie verbrauchen: Strom! Nicht nur unseren Ökostrom daheim son…

Frage der Woche #2

Was kommt eigentlich nach Unendlich?

Upcycling Interior - wie ich aus alten Atlanten eine schicke Tapete kreirt habe

Bild
Die weite Welt ruft - uns jetzt jeden Morgen und jeden Abend im neuen Schlafzimmer. Blick auf die Ausläufer des Schwarzwalds und geküsst von der Morgensonne. Gegen das Fernweh, was uns regelmäßig packt (vor allem so bei Windstärke 4-5, "Bestes Segelwetter...") habe ich uns eine "Weltwand" gestaltet. Aus alten Atlanten und Wörterbuchseiten habe ich eine "Tapete" zusammengestellt, die individueller nicht sein könnte: Orte, die wir gemeinsam besucht haben und die uns in Erinnerungen schwelgen lassen. Inseln, die wir umsegelt und Städte, in denen wir geschlemmt haben. Aber auch: Sehnsuchtsorte: "Da will ich noch mal hin!"



Wie ich´s gemacht habe? 


Frage der Woche #1

Jede Woche wird es jetzt hier auf dem Blog eine Frage geben - eine Frage, die zum Nachdenken anregen mag, vielleicht zum Meditieren. Eine Frage, die vielleicht aus einem Kindermund stammt, stammen könnte. Kinder sind so neugierig, sie haben noch nicht verlernt, große Fragen zu stellen. Ihr Kopf ist noch nicht voll mit Kreditraten und Urlaubsanträgen.

Also, warum sich nicht mal inspirieren lassen? Warum nicht endlich mal wieder das Herz öffnen und neugierig sein.

Vielleicht gibt es eine logische Antwort. Vielleicht lohnt es sich, diese (wahrscheinlich schnelle) Antwort zu überdenken und hinter die Frage zu schauen.

Bitteschön, hier ist die erste Frage:

 "Wie heißt das Tuwort von Frieden?"

Wer mag, schreibt seine Gedanken dazu in den Kommentaren nieder, vielleicht magst Du aber auch in aller Stille nachdenken und nachspüren.

Herzliche Grüße, Anne