Zucchini-Matjes - die allerbeste Alternative zu Fisch!

Seit ich vegetarisch lebe, habe ich öfter mal Fisch vermisst. Tatsächlich habe ich Fisch total gern gegessen, aber dennoch beschlossen, auch da nicht mehr zu zu greifen. Die Gründe sind ähnlich vielfältig wie beim Fleischverzicht:

1.) Überfischung der Meere
2.) Mikroplastik im Fisch
3.) Ahimsa- das Prinzip der Gewaltlosigkeit

Und: es gibt ja Alternativen! 

Als ich im Sommer auf der Suche nach Rezepten zur Bewältigung meiner Zucchini-Schwemme war, habe ich diesen Post bei Lisa und Michael vom Experiment Selbstversorgung gefunden - im Beitrag fragt Michael etwas verwundert, warum sich diese Art, Zucchini ein zu legen wohl "Zucchini-Matjes" nennt. 

Ich habe die Antwort: weil es angemacht mit frischem Joghurt und verfeinert mit kleinen Apfelstückchen genau so schmeckt wie eingelegter Matjes, den es immer bei uns zu Hause zu Pellkartoffeln gab!





Ehrlich: ich bin so glücklich, dieses Rezept gefunden zu haben. Drei ziemlich dicke und sehr reife Zucchini habe ich zerschnippelt und eingelegt. Jetzt zwischen den Jahren, wenn der Blick in den gefrorenen Garten schweift, hole ich ein großes Glas hervor, setze Kartoffeln auf und genieße den Geschmack des Sommers.

Lieber Michael, danke für dieses Rezept, das sogar den Papatän von vegetarischen Alternativen überzeugt hat!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gib mir Stoff und kein Plastik: DIY-Vorratsbeutel statt Plastikdose ***nachhaltig leben***

Rituale - nicht nur wichtig in der Kinderyogastunde

Barfuß oder ohne Schuhe? Warum ich barfuß laufe ***nachhaltig leben***