Grünlesen: Barfuß in Manhattan - oder wie ich müllfrei lebte und mir dennoch den Ar*** abwischen konnte [Buchempfehlung]

Collin Beavan ist ein typisch amerikanischer Yuppi. Und dennoch hat er es geschafft, ein Jahr lang müll- und emissionsfrei mitten in Manhattan zu leben. Warum er das gemacht hat, wie er es anging und was er alles dabei lernte, hat er in seinem Buch "Barfuß in Manhattan" aufgeschrieben.





Ich habe dieses Buch verschlungen - auch wenn Beavan mir an manchen Stellen zu schulmeisterlich schreibt. An anderen kommt er mir dagegen wahrlich naiv vor. Allermeistens aber finde ich ihn höchst menschlich und es rührt mich, wenn er zum Beispiel davon berichtet, dass er auf einmal so viel mehr Zeit für seine kleine Tochter hat. 

Ich spreche heute aus 2 Gründen über dieses Buch:

1.) haben Apfelmädchen und sadfsh einen "Bücherklub" gegründet, in denen Bücher zum Thema Nachhaltigkeit und Minimalismus gemeinsam (also gleichzeitig, jeder für sich) gelesen werden und alle können im passwortgeschützten Bereich der Seite über das jeweilige Buch diskutieren. Das finde ich grandios, bei mir stapeln sich gerade eine Menge Bücher und ich freue mich auf Austausch. Fernsehfreier Winter, ich komme :-)

2.) hat dieses Buch mich tatsächlich dazu gebracht, meine Toilettengewohnheiten nochmal zu überdenken. Collin Beavan kommt immer wieder darauf zurück, dass er oft gefragt wurde, wie er das denn mit dem Toilettenpapier gemacht habe, wenn er zero waste gelebt hat! Um es vorweg zu nehmen: er verrät nicht, was er tut, um sich den Allerwertesten ab zu wischen. Aber ich verrate es heute: ich habe mich an einen Post von Maria erinnert, in dem sie beschreibt, dass sie statt WC-Papier kleine Läppchen hat, die sie nach der Benutzung auswäscht. Ich habe mich also entschieden - inspiriert von Maria und Collin Beavan - das auch mal aus zu probieren und habe mir aus einem alten Handtuch kleine Lappen genäht, die ich statt herkömmlichen WC-Papiers nutze. Eine Einschränkung habe ich (ich glaube, genau wie Du, Maria?): ich nutze die Lappen lediglich für´s kleine Geschäft. Beim Großen greife ich auf Recycling-WC-Papier zurück. Soviel Müll darf´s dann doch sein. 

Das mit den Lappen funktioniert einwandfrei. Da ich mir eh nach dem Toilettengang die Hände wasche, wasche ich den Lappen gleich mit und hänge ihn dann so auf, dass niemand aus Versehen danach greifen kann. Und ich kann Dich beruhigen: die riechen nicht und ich habe mir noch keinerlei Krankheiten zugezogen (und ich mache das jetzt schon eine ganze Weile so!). Weiße Wäsche wasche ich immer mal wieder sehr heiß aus, da kommen die Lappen dann mit in die Waschmaschine. 

Für mich die perfekte Art, Müll zu sparen und die Umwelt zu schonen. WC-Papier kommt ja nicht nur so gut wie IMMER in Plastikverpackung daher. Es werden auch Ressourcen verbraucht dafür, dass ich das Papier nur ein Mal kurz nutze (Cellulose aus Bäumen, Prozesse zur Wiederaufbereitung,...).

Kommentare

  1. Hallo Anne!

    Ja, Du erinnerst Dich ganz genau richtig... Ich mag mittlerweile übrigens gar nicht mehr ohne. Sogar in den Urlaub nehme ich sie mit, weil ich es einfach viel angenehmer empfinde. Das Auswaschen mit der Hand macht mir gar nichts aus, dabei bin ich eigentlich ein grundfauler Mensch ;-)

    Das Buch habe ich übrigens auch vor längerer Zeit gelesen (Rezension gibt es auch auf meinem Blog) und ich fand es wirklich sehr inspirierend!

    Danke fürs Verlinken und freut mich, dass ich Dich zu dieser Veränderung anregen konnte!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria, DU hast mich schon zu wahnsinnig vielen Sachen inspiriert: Pudding selber machen ohne Puddingpulver, Plastic Free July, Menstruationstasse,... Manchmal finde ich es seltsam, dass wir uns ja eigentlich nur aus dem virtuellen leben "kennen" und Du dennoch so viel Gutes bei mir bewirkst. Es gibt in meinem Leben einige Frauen, die für mich wichtig sind (meine erste Mentorin im Job, die Hebamme, die meinen Sohn zur Welt gebracht hat,...) - Du bist die Einzige auf der Liste, der ich noch nie die Hand geschüttelt habe :-)

      In diesem Sinne: sei virtuelle fest umarmt!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gib mir Stoff und kein Plastik: DIY-Vorratsbeutel statt Plastikdose ***nachhaltig leben***

Rituale - nicht nur wichtig in der Kinderyogastunde

Barfuß oder ohne Schuhe? Warum ich barfuß laufe ***nachhaltig leben***