Energiekugeln - Verwertung der Zucchinischwemme aus dem Solarofen ***nachhaltig leben***

Zucchinischwemme! Ich habe zwei Pflanzen im Garten und es gibt jetzt also wieder Zucchini in jeder Form bei uns: als Puffer, gefüllt, zu Pasta, als Antipasti,...

Außerdem probiere ich ein bißchen in meinem Solarofen rum:

  • letztes Jahr habe ich bereits Zucchiniwürfel getrocknet, die gab´s dann im Winter als Risotto. War lecker, aber nicht umwerfend.
  • zusammen mit Möhren, Knobi, etwas Olivenöl, Brennessel und Zwiebel habe ich einen Auftsrich gemacht. Auch lecker, habe leider etwas viel Knobi genommen.
  • meine neuste Idee: getrocknete Zucchini als Zutat in Energiekugeln zu verwenden.


Gemüse in einer Süßigkeit??

Zucchini sind ja ziemlich geschmacksneutral, deswegen fand ich die Idee eigentlich ganz naheliegend. Außerdem gibt es ja auch Kuchen mit Kürbis, Zucchini oder Möhren. Ich habe also eine Frucht zusammen mit 3 Äpfeln, die noch vom letzten Herbst übrig waren und deswegen schon sehr reif, gewürfelt (Kantenlänge etwa 1,5-2cm) und im Solarofen einen Nachmittag lang getrocknet. Allerdings nur so lange, bis die Würfel beim Draufdrücken noch etwas nachgegeben haben. Es war also noch nicht alle Flüssigkeit entwichen. Leider habe ich vergessen, ein paar Stücke auf zu bewahren und sie über den Winter zu lagern, um zu sehen, ob das gut ginge ohne Schimmel. Aber da ich so begeistert bin von der Idee und dem Endergebnis, werde ich das bestimmt noch mal machen und dann denke ich dran. 

Die Apfel-Zucchinimischung habe ich dann als Grundlage für Energiekugeln genutzt. Das sind kleine Pralinen, allerdings ohne zusätzlichen Zucker und mit Zutaten, die schnell Energie schenken und deswegen der ideale Zwischendrin-Snack sind. Die Idee dazu gab´s bei Lisa und Michael vom Experiment Selbstversorgung....




Ich habe genommen:




1 kleine Schale meiner getrockneten Apfel-Zucchinimischung 
1 kleine Schale Haferflocken
1/2 TL Zimt




Erst dachte ich, ich müsste evtl. noch Apfeldicksaft hinzugeben, aber die Mischung ist durch die Äpfel an sich schon sehr süß, da habe ich das gelassen. 

Das alles habe ich zusammen mit ein ganz klein wenig Wasser püriert. Einweichen musste ich das Obst-Gemüse-Misch nicht, es war ja noch feucht und kam eben aus dem Ofen. Nach etwa einer Minute pürieren war die Masse weich, matschig und ziemlich fein. 

Dreierlei mit Energie

Daraus habe ich dann kleine Kugeln geformt - das geht am besten mit sauberen, trockenen Händen. Einen Teil der Kugeln habe ich in Kakaopulver gewälzt, ein paar andere in Kokosraspeln und den letzten Teil in einer Mischung aus Sesam und Mohn. 



Verlinkt bei #EiNaB

Kommentare

  1. Wie cool! Das ist genau das, was ich ab Ende des Monats brauchen werde. Dann kommt die Zucchini und Apfel-Schwemme! :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gib mir Stoff und kein Plastik: DIY-Vorratsbeutel statt Plastikdose ***nachhaltig leben***

Rituale - nicht nur wichtig in der Kinderyogastunde

Barfuß oder ohne Schuhe? Warum ich barfuß laufe ***nachhaltig leben***