Heute koche ich: Palak Chana mit frischem Spinat und Kichererbsen [vegan und saisonal]

Der frische Spinat hat mich so angelacht, dass ich ihn einfach mitnehmen musste. Zu Hause hab ich dann ein bisschen das Netz durchforstet und bin auf dieses Rezept gestoßen. Ich habe das Rezept abgewandelt - darin  besteht momentan meine große Herausforderung! Mit dem zu kochen, was ich daheim habe (ich hatte nämlich keine frischen Tomaten!) und nicht noch mal los zu hecheln, um auch noch die letzte Zutat zu besorgen.







Für 2 Personen habe ich genommen:




2 Handvoll frische Spinatblätter
1EL Öl
1cm frischer Ingwer
1 kleine Zweibel
2 Knobizehen
1TL Currypulver
1/2 TL Fenchelsamen
1/2 TL Koriandersamen
1/2 TL Sezchuanpfeffer
selbst getrocknete Tomaten (eine kleine Hand voll) 
175g Kichererbsen aus dem Glas
1/2 Tasse Reis

Den Reis habe ich als Erstes nach Packungsbeilage gekocht und ihn kurz vor Ende der Garzeit von der Platte genommen. Dann habe ich eine große Pfanne auf die Platte gestellt (ich liebe es, mit nur einen Platte zu kochen und Energie zu sparen) und die Gewürze angeröstet. Die Fenchelsamen und die Koriandersaat habe ich im Mörser zerstoßen, den Ingwer in kleine Würfel geschnitten. Als es anfing zu duften, habe ich das Öl angegossen und die klein geschnittene Zwiebel und den gehackten Knobi zugefügt. Nachdem alles angeschwitzt war, habe ich den gewaschenen Spinat und die selbst getrockneten Tomaten zu gefügt.

***Kurzer Exkurs: selbstgetrocknete Tomaten! HMMM! Ich hatte letztes Jahr im Garten zwei Tomatenpflanzen mit kleinen gelben Cocktailtomaten. Ich konnte gar nicht so viel essen, wie da wuchs! Und lecker waren die! Süß und saftig und zum gerade-vom-Strauch-in-den-Mund-essen. Alles, was ich nicht geschafft habe, frisch zu essen, habe ich in meinem Solarofen getrocknet. Die Tomaten sind also nicht gewürzt oder in Öl sondern einfach naturbelassen und geben jetzt vielen Gerichten einen ganz besonderen Geschmack. Ich freu mich schon auf den Sommer, denn von den Pflänzchen habe ich mir gerade wieder zwei besorgt! ***

Also, nach der Freude über diese doppelt sonnengereiften Tomaten zurück zum Palak Chana:

Als der Spinat in sich zusammen gefallen war, habe ich das Ganze nicht, wie im Originalrezept, püriert sondern einfach die Kichererbsen zugefügt und den Sezchuanpfeffer, den ich auch grob im Mörser zerstoßen habe. Erbsen im Spinat erwärmen und dann alles zusammen mit dem Reis servieren. 

Wir haben noch mit ein bißchen Soyasoße gewürzt, was auch zur "Sitschigkeit" beigetragen hat (also es wurde etwas matschiger/ saftiger).

Das Ganze hat mich etwa 10 Minuten Kochzeit gekostet - solche Rezepte liebe ich! 

Und zur Krönung gab´s noch Nicecream aus Bananen mit gerösteten Nusskernen, frischen Erdbeeren und Kürbiskernöl dazu. Dieses Rezept drösel ich Euch die Tage mal auf, das gab´s nicht zum letzten Mal :-)

So ein Essen mach mich echt glücklich!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gib mir Stoff und kein Plastik: DIY-Vorratsbeutel statt Plastikdose ***nachhaltig leben***

Rituale - nicht nur wichtig in der Kinderyogastunde

Barfuß oder ohne Schuhe? Warum ich barfuß laufe ***nachhaltig leben***